Metten Mangel an Ärztenachwuchs ist dramatisch

Bald Medizin-Campus? Im ehemaligen Schülerinnenheim Sankt Josef des Klosters Metten sollen die niederbayerischen Master-Studenten ihren festen Anlaufpunkt bekommen. Ihre praktischen Erfahrungen sollen sie in Partner-Kliniken in ganz Niederbayern sammeln. Foto: Peter Kallus

Im Raum Passau wird über den Aufbau einer völlig neuen Medizin-Fakultät an der Universität diskutiert. Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich hat bereits ein fertiges Konzept vorgelegt, das nur ausgeweitet werden müsste.

Ein schnell zu schaffendes Reservoir für den niederbayerischen Ärztenachwuchs und eine "Spange", um die Krankenhäuser in der Region langfristig miteinander zu vernetzen: Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich (CSU) sitzt mit seinem im vergangenen Jahr einstimmig vom Bezirkstag abgesegneten Nachwuchsmediziner-Konzept in den Startlöchern. Über die niederösterreichische Karl-Landsteiner-Privatuniversität in Krems ist die TU Wien Kooperationspartner - die TU München wäre Wunschpartner für die bayerische Seite. Jetzt fehlt nur das grüne Licht aus dem Wissenschaftsministerium, um das Projekt auf solide finanzielle Beine zu stellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 25. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading