Gemeinsam mit den Pfarrangehörigen und Abordnungen der Ortsvereine beging der Kriegerverein am Volkstrauertag in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist den Kriegerjahrtag.

Pater Gabriel betete am Denkmal in der Nähe des Gotteshauses für die gefallenen und vermissten Soldaten und für diejenigen Menschen, die aufgrund von Krieg, Terror und Gewalt ihr Leben lassen mussten, und gedachte der Soldaten, deren Namen am Denkmal gemeißelt sind.

Besonders im Fokus stand in den Ansprachen von Bürgermeister Paul Bauer und Vereinsvorsitzendem Konrad Bauer das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Am 11. November 1918 habe diese Katastrophe mit Millionen von toten Soldaten und vielen Opfern in der Bevölkerung ihr Ende gefunden - aber wie man wisse, habe gut 20 Jahre später der Zweite Weltkrieg ein Vielfaches an Menschenleben gefordert. "Die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft mahnen zu Frieden. Nur Versöhnung, Kooperation und Verständigung schaffen dauerhaften Frieden." Im Namen der Gemeinde legte Bauer für die Opfer der Pfarrei Priel einen Kranz nieder...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. November 2018.