Mehrkosten wegen Corona Statistik zeigt: Friseurbesuche im August deutlich teurer

Ein Friseur schneidet die Haare. (Symbolbild) Foto: Susann Prautsch/dpa

Abstand, Maske, längere Wartezeiten: Ein Friseurbesuch ist in Zeiten von Corona ein ganz anderes Erlebnis als sonst. Und auch preislich macht sich die Pandemie durchaus bemerkbar. 

Wie das Statistische Bundesamt (destatis) am Dienstag mitteilte, sind die Preise für Friseurbesuche im August spürbar angestiegen. Laut Statistik erhöhten sich die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,3 Prozent - und das, obwohl der Mehrwertsteuersatz zum 1. Juli gesunken ist. Bereits im Mai war laut destatis ein Preisanstieg spürbar: Hier mussten die Kunden durchschnittlich 5,4 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. Am stärksten sind demnach die Preise für Kinderhaarschnitte angestiegen. Hier lagen die Preise im August fast zehn Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Hauptgrund für die gestiegenen Preise dürfte laut destatis vor allem die Umsetzung der strengen Hygieneauflagen nach der Wiedereröffnung sein. Aber auch Umbauten und der vermehrte Einsatz von Desinfektionsmittel haben für einen Anstieg der nebenkosten gesorgt. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading