Mehrere Unfälle bei Allershausen Auf der A9 ging zwischenzeitlich nichts mehr

Ausgangspunkt für die Verkettung von Unfällen war wohl ein Kleintransporter, der am Stauende hinten auf einen Lkw auffuhr. Foto: vifogra

Gleich mehrere Verkehrsunfälle haben sich am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Anschlussstelle Allershausen in Fahrtrichtung Nürnberg ereignet. Dabei entstand Schaden in Höhe von insgesamt mehr als 150.000 Euro.

Ein 61-Jähriger wollte laut Polizeibericht zum Unfallzeitpunkt am Nachmittag mit seinem Kleintransporter dem Stauende ausweichen, fuhr dabei aber frontal in einen Sattelzug, der am Stauende stand. Der Fahrer des Kleintransporters wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Etwa einen Kilometer hinter dem Unfall fuhr ein Lastwagen auf die drei vor ihm fahrenden Sattelzüge auf und schob diese ineinander.

Der Unfallverursacher wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Fahrer der beiden hinteren Lastwagen wurden leicht verletzt. Doch noch nicht genug der Blechschäden: Zwei weitere Sattelzüge fuhren aufeinander auf, sowie ein Lastwagen und ein Auto.

Für 45 Minuten wurde die Autobahn laut Polizei im betroffenen Bereich komplett gesperrt. Der rechte Fahrstreifen blieb zur Bergung der vielen aufeinandergefahrenen Lastwagen etwa vier Stunden lang unpassierbar.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading