Mehr Verkehrssicherheit Sanierung der B299 bei Geisenhausen beginnt

Am Montag startet die Sanierung der B299 bei Geisenhausen. Erneuert werden dann auch insgesamt fünf Brücken – wie etwa das Bauwerk über die St 2054. Foto: Tobias Nagler/ Staatliches Bauamt Landshut

Runderneuerte Brücken, mehr Sicherheit beim Einbiegen auf die B299 und eine sanierte Fahrbahn: Das sind die Ziele der Baumaßnahme des Staatlichen Bauamts Landshut bei Geisenhausen, heißt es in einer Mitteilung. Los geht’s am kommenden Montag (25. April).

Abgeschlossen sind die Arbeiten für insgesamt rund 5,2 Millionen Euro im November. Die Bundesstraße ist währenddessen in Fahrtrichtung Vilsbiburg gesperrt, der Verkehr wird umgeleitet.

Insgesamt ertüchtigt das Staatliche Bauamt fünf Bauwerke – und zwar die Brücken über die kleine Vils, über die St2054 und über den Fimbach sowie die zwei Brücken über die B299 selbst (LA31/Lochhamer Straße und Salksdorfer Straße). Das Staatliche Bauamt nimmt hier Betoninstandsetzungen vor, zudem erhalten die Brücken unter anderem eine Bauwerksverstärkung, neue Abdichtungen und neue Kappen (Bereiche rechts und links der Fahrbahn) und werden so fit für die Zukunft gemacht.

Die umfangreichen Brückenarbeiten und die damit verbundene Sperrung der B299 nutzt das Staatliche Bauamt, um gleichzeitig die Bundesstraße in diesem Bereich an die heutigen Anforderungen anzupassen. Mit der Sanierung gehören die derzeitigen Verdrückungen und Ausbesserungen auf der Fahrbahn – deutliche Zeichen der täglichen Beanspruchung – der Vergangenheit an.

Ein Augenmerk liegt dabei auch auf der Verkehrssicherheit: Um das Einfädeln auf die B299 insbesondere morgens zu erleichtern, erhält der Auffahrtsast der St2054 einen Beschleunigungsstreifen in Fahrtrichtung Landshut.

Umleitungen für Lastwagen

Der Verkehr kann in Fahrtrichtung Landshut am Arbeitsbereich im Einbahnverkehr auf der B299 vorbeifahren. Der Lastwagen-Verkehr in Fahrtrichtung Vilsbiburg nimmt ab Straßgrub die Umleitung über Götzdorf und Siegerstätten zum Kreisverkehr der B15 in Kumhausen und dann weiter nach Hachelstuhl. Anschließend fährt er über die St2087 und die St2054 von Altfraunhofen nach Geisenhausen und dort zurück auf die B299.

Der Auto-Verkehr nimmt ab der LA8 die Umleitung durch Geisenhausen (Landshuter Straße/Frontenhausener Straße). An fünf Wochenenden muss die B299 vollgesperrt werden. Dies wird vorher angekündigt.

„Entlang der Umleitungsstrecken wird es leider zu einem deutlich höheren Verkehrsaufkommen als gewöhnlich kommen, dafür bitten wir um Verständnis“, sagt Robert Bayerstorfer, Bereichsleiter Straßenbau am Staatlichen Bauamt. „Rechtzeitige Investitionen in den Erhalt der Infrastruktur und gerade in die Brücken sind aber enorm wichtig, um künftige Einschränkungen vermeiden zu können.“ Das Staatliche Bauamt und die beteiligten Firmen sind bemüht, die Arbeiten so schnell wie möglich durchzuführen.

Den Zuschlag für die Maßnahme hat nach öffentlicher Ausschreibung die Firma Fahrner aus Mallersdorf erhalten.

Gut zu wissen: Aktuelle Verkehrsmeldungen zu allen Maßnahmen finden sich auch auf www.bayerninfo.de.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading