Medizin Behandlungsfehler: Jeder vierte Verdacht bestätigt sich

Fehler werden am häufigsten in den Bereichen Orthopädie und Chirurgie entdeckt. (Symbolbild) Foto: Oliver Berg/dpa

Laut Medizinische Dienste der Krankenversicherung (MDK) bestätigte sich 2017 jeder vierte Verdacht auf einen Behandlungsfehler. Das gaben MDK-Vertreter am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

Demnach wurden im vergangenen Jahr 13.519 Sachverständigengutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern erstellt. Die MDK-Fachärzte bestätigten dabei jeden vierten Behandlungsfehlerverdacht, bei 3.357 Patienten waren somit Behandlungsfehler gegeben. In jedem fünften Fall (19,9 Prozent) stellten sie fest, dass die Schädigung des Patienten durch den Fehler verursacht wurde. Das geht aus der Begutachtungsstatistik hervor, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde.

Die Fehler seien immer wieder die gleichen, vermeidbaren, wie Dr. Stefan Gronemeyer, Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer des MDS, laut Pressemitteilung erläuterte: vom im Körper vergessenen Tupfer bis hin zu Verwechslungen von Patienten und falschen Eingriffen. Nach wissenschaftlichen Schätzungen sei außerdem von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Es fehle eine konsequente Strategie in Deutschland, um die Patientensicherheit zu verbessern.

In der aktuellen Begutachtungsstatistik der MDK-Gemeinschaft betrafen zwei Drittel der Vorwürfe Behandlungen im Krankenhaus. Ein Drittel der Vorwürfe bezog sich auf Behandlungen durch einen niedergelassenen Arzt oder eine niedergelassene Ärztin. Die meisten Vorwürfe bezogen sich auf die Fachgebiete Orthopädie und Unfallchirurgie.

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) unterstützen Patientinnen und Patienten bei der Klärung eines Behandlungsfehlerverdachtes mit einem medizinischen Sachverständigengutachten. Die Begutachtung ist laut Angaben des MDK für den Versicherten kostenlos. Tipps und Informationen zum Vorgehen bei einem vermuteten Behandlungsfehler gibt es unter anderem auf der Internetseite der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading