Masken statt Designermode Schneiderei Deml hat in der Krise umgestellt

In der Produktionshalle sitzen die Schneiderinnen mit ausreichend Abstand. Wo dieser nicht eingehalten werden kann, wird Maske getragen. Foto: Meinke

Auf einigen Tischen in der Produktionshalle liegen hochwertige Stoffe für Designermode made in Germany. Doch die Mitarbeiter der Schneiderei Deml arbeiten momentan an ganz anderen Textilprodukten: Die Firma hat in der Corona-Krise auf die Herstellung von Mund-Nasen-Masken umgestellt.

Mehrere zehntausend Stück haben die Schneiderinnen bereits gefertigt, und die Nachfrage reißt nicht ab. Während des Gesprächs mit der Chamer Zeitung bekommt Firmenchef Eduard Deml schon wieder eine telefonische Nachbestellung von einer Apotheke aus einem Nachbarlandkreis.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 22. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading