Marklkofen Gemeindejugendpfleger: Interkommunales Projekt nimmt Fahrt auf

"Jugendtreff" der ganz besonderen Art. Foto: Heike Mahler-Voll

Es begann vor rund drei Jahren als Experiment - als Manuel Asam vom Sachausschuss Jugend der Feuerwehr Marklkofen die Idee eines Gemeindejugendpflegers an den ersten Bürgermeister von Marklkofen, Peter Eisgruber-Rauscher, herantrug. Ein Konzept, das vereinzelt schon in anderen bayerischen Gemeinden erfolgreich verfolgt wurde, um auch Zugang zu den Wünschen und Bedürfnissen jener Jugendlichen zu bekommen, die nicht in Vereinen organisiert sind.

"Unsere Kinder und Jugendlichen sind uns sehr wichtig, denn sie sind unsere Zukunft" - ein immer wieder gehörter Satz und Anlass, eine Zwischenbilanz zum Thema "Jugend im Mittleren Vilstal" zu ziehen. Die Beteiligten des Gesprächs waren die drei ersten Bürgermeister der "Vilstalschiene", Peter Eisgruber-Rauscher, Marklkofen, Dr. Franz Gassner, Frontenhausen und Rolf-Peter Holzleitner, Reisbach, sowie Regina Hurmer, Kommunale Jugendpflegerin für den Landkreis Dingolfing-Landau und Gemeindejugendpfleger Eike Brenner, den sich die drei Gemeinden teilen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading