Marienverehrung mit Auflagen möglich Erste Maiandacht nach dem Corona-Shutdown

Unter Beachtung des behördlich festgelegten Abstands und mit angelegtem Mund-Nasenschutz nahmen am Sonntagabend etwa dreißig Gläubige an der Maiandacht bei der Lecker-Kapelle am Zelzer Weg teil. Foto: Gruber

Mehr als sechs Wochen waren die Gläubigen durch die Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus Covid-19 von Gottesdiensten und Andachten sowohl in der Kirche als auch im Freien ausgesperrt. Am Sonntagabend konnte Pfarrer Karl-Heinz Seidl in Ränkam bei der Lecker-Kapelle am Zelzer Weg rund 30 Gläubige zur ersten Maiandacht nach der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen begrüßen, zu der die Marianische Männerkongregation (MMC) eingeladen hatte.

Der Mai ist seit jeher ein Marienmonat, in dem in Andachten die Gottesmutter Maria verehrt und ihre Hilfe erbeten wird. Das gelte auch oder gerade deswegen in der aktuellen Coronazeit, betonte der Geistliche.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading