"Da ist jeder voll begeistert", sagt Michael Vasas mit viel Ironie in der Stimme. Nicht nur der Vorsitzende des 1. Motorradclubs Mainburg im ADAC ist sauer, sollte das vom Bundesrat beschlossene Fahrverbot für Biker tatsächlich kommen. Alle Touren, die der Verein, der aktuell an die 150 Mitglieder zählt, geplant hätte, würden somit flachfallen - und auch die alljährliche Trophy. Denn logischerweise frönen die Motorradfans ihrem gemeinsamen Hobby in erster Linie an den Wochenenden und an Feiertagen.

Um den Lärm zu reduzieren, will der Beschluss des Bundesrates vom 15. Mai den einzelnen Bundesländern Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen gesetzlich ermöglichen. Zudem sollen die maximalen Geräuschemissionen begrenzt werden. Tuningmaßnahmen, die das Motorrad erheblich lauter werden lassen, sollen in Zukunft härter bestraft werden. Die Polizei solle darüber hinaus befugt sein, Motorräder bei gravierenden Lärmüberschreitungen sofort sicherzustellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.