Die Volkshochschulen dürfen ab 30. Mai wieder öffnen. Das beschloss das Bayerische Kabinett in der Sitzung vom Dienstag. In Maiburg laufen die Planungen dazu bereits auf Hochtouren.

"Die Entscheidung ist überfällig", kommentiert Vhs-Geschäftsführer Matthias Bendl. Für die Teilnehmer sei es in der vergangenen Woche leichter gewesen, sich mit Freunden im Biergarten zu treffen, als im gebuchten Kurs zu sitzen. Eine Tatsache, mit der sich die rund 40 Mitarbeiter der Bildungseinrichtung nur schwer abfinden konnten. Nun ging es schnell. Bereits seit zwei Wochen laufen die Schulkooperationen an den Mittel- und Berufsschulen. Auch Lehrgänge der beruflichen Bildung konnten bereits starten. Ebenso steckt der Programmbereich Sprachen in der Prüfungsplanung. Die Bestuhlung hat man bereits "hygienetauglich" angepasst, Abstände gemessen und - soweit verfügbar - Einzeltische aufgebaut. "Durch unsere Schulkooperationen und die damit verbundenen Hygiene-Auflagen sind wir in der Planung der Öffnung bereits weit fortgeschritten", so Bendls Stellvertreterin Kathrin Kollmannsberger. Eine kurzfristige Betriebsaufnahme bis Pfingsten ist aber dennoch unrealistisch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.