Mainburg Sparkasse lässt Mittelstand nicht hängen

Die Filiale der Kreissparkasse am Mainburger Marktplatz hat weiterhin geöffnet. Ebenso sind die Geldautomaten zugänglich. Foto: Hans Kistler

Die Kreissparkasse Kelheim wird auch in der Corona-Krise die kreditwirtschaftliche Infrastruktur, die Bargeldversorgung und den Zahlungsverkehr sicherstellen. Wichtig ist Vorstandsvorsitzendem Dieter Scholz vor allem der Mittelstand.

Um die Corona-Krise einzudämmen, bleiben ab Montag einige Geschäftsstellen geschlossen - dies gilt bis voraussichtlich bis zum 17. April. Von der Schließung nicht betroffen ist die Filiale am Mainburger Marktplatz. Derzeit werde die Umsetzung des von der Bundesregierung geplanten Programms für Liquiditäts- und Kredithilfen vorbereitet. Die Sparkasse wird entsprechende KfW-Programme und auch die der LfA an die betroffenen Unternehmen weitergeben. Sobald die Bedingungen feststehen, werden die gewerblichen Kunden kurzfristig darüber aktiv informiert. "Die Möglichkeiten sind vielfältig, sie reichen nach jetzigen Informationen vom Förderkredit bis zum Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Hier Transparenz zu schaffen, ist ein wichtiger Schritt, um möglichst schnell die richtige Hilfe für unsere Geschäftskunden darzustellen", so Vorstandschef Scholz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading