Mainburg/Regensburg Verhandlung zu A93 Unfall: Gänsehaut im Gerichtssaal

Tragischer Fall vor Gericht (Symbolbild) Foto: dpa

Bei der Gerichtsverhandlung in Bezug auf einen Unfall auf der A 93 mit tödlichem Ausgang wurde nun ein Urteil gesprochen. 

Ein damals 23-jähriger Lagerist hatte im Mai 2017 auf der A 93 nachts gegen 1.15 Uhr einen folgenschweren Unfall verursacht und handelte sich damit eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Fahren ohne Fahrerlaubnis ein. Da er zum Verhandlungstermin im Juli dieses Jahres nicht erschienen war, erging ein Vorführungshaftbefehl gegen ihn.

Am 21. Juli wurde er schließlich festgenommen und kam in Haft. Die Vorsitzende des Schöffengerichts Regensburg, Richterin Claudia Nißl-Neumann, ließ ihn dort bis zum neuen Termin am vergangenen Freitag schmoren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading