Mainburg Notarztversorgung soll stabilisiert werden

Wird sich die Notarztversorgung im Raum Mainburg bald spürbar verbessern lassen? Foto: Stephan Jansen/dpa

Mit dem Heraufziehen der Corona-Krise ist die Diskussion um die alles andere als optimale Notarztversorgung im Raum Mainburg ein wenig in den Hintergrund getreten. Doch Tatsache ist: Das Problem ist trotz einiger guter Ansätze noch nicht endgültig gelöst. Dennoch gibt es positive Entwicklungen, nachdem sich die für den Einsatz der Mediziner zuständige Kassenärztliche Vereinigung (KVB) und die Ilmtalklinik (ITK) auf eine gemeinsame Lösung verständigen konnten.

Die Debatte ist nicht neu. Seit Jahren wird die Lücke in der Notfallversorgung gerade im südlichen Landkreis Kelheim heftig kritisiert. Wer die Nummer 112 wählt, erwartet schnelle Hilfe, doch das kann manchmal dauern. Zum Glück gibt es benachbarte Standorte wie Geisenfeld, Neustadt oder Rottenburg, von wo aus Kollegen einspringen können. Doch die haben weite Anfahrtswege, dabei zählt doch im Ernstfall jede Minute.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading