Mainburg Hopfenstadt knackt 16.000er Marke nicht

Allein in der Mainburger Kernstadt sind zum Ende des vergangenen Jahres 10 280 Einwohner verzeichnet, einer weniger als ein Jahr zuvor. Foto: Dr. Stefan Satzl

Erstmals seit Jahren ist die Bevölkerung Mainburgs nicht gewachsen. Im Gegenteil - vergangenes Jahr sank die Einwohnerzahl gegenüber 2018 um 77 auf 15.822 Personen, wie aus der aktuellen Statistik des Bürgerbüros hervorgeht.

Dabei ist die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen mit 3.418 weiterhin am stärksten vertreten. 3.132 Personen sind ausländische Staatsangehörige aus 67 Nationen, den größten Teil bilden die Türken vor den Bulgaren, Polen und Kroaten. Der Ausländeranteil liegt bei 19,8 Prozent, in der Kernstadt sogar bei 25,3 Prozent.

Die Zahl der Zuzüge nach Mainburg lag den Angaben von Büroleiter Konrad Zimmerer zufolge in 2019 bei 817. Das bedeutet einen Rückgang von 159 im Vergleich zum Jahr 2018. Das Bürgerbüro verzeichnete gleichzeitig 891 Menschen, die ihren Wohnsitz abgemeldet haben, im Jahr zuvor waren es noch 735 und damit 156 weniger. So ergibt sich durch die Zu- und Wegzüge ein Einwohnerrückgang von 77 (Vorjahr +241). Mit Nebenwohnsitz sind 556 Personen (Vorjahr 564) hier gemeldet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading