Wehmut war schon zu spüren, als die Narrhalla gemeinsam mit dem Trachtenverein Mainburg am Rosenmontag zum offiziell letzten Habererball lud. Überraschend hoch war dabei die Besucherzahl. Wäre die Resonanz die Jahre zuvor ähnlich positiv gewesen, hätte man über ein "Aus" des Balles nicht nachdenken müssen. Viel zu lachen hatten die Ballbesucher dennoch, als ulkige Heimlichkeiten aus der Vergangenheit und Gegenwart in einem "Best of Haberfeldtreiben" schonungslos aufgedeckt wurden.

Der Habererball, den die Narrhalla seit jeher mit dem Volkstrachtenverein ausrichtet, bringt auch immer Schandtaten und Missgeschicke hiesiger Persönlichkeiten ans Tageslicht. Doch bis es soweit war, warteten einige Programmpunkte als Highlights auf die buntgemischten Gäste. Gute Stimmung sowie originelle Kostüme hatten die Maschkera schon einmal mitgebracht. Da konnte also nicht viel schiefgehen. Nicht schlecht staunten die Organisatoren, dass die Besucher im Vergleich zu den Vorjahren so zahlreich zu einem der ehemals besten Faschingsbälle Mainburgs gekommen waren. So viel Resonanz hätte man sich für die närrische Rosenmontagsveranstaltung auch zuletzt gewünscht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. März 2019.