Mainburg Ein zu Unrecht vergessener Meister

Die Scharf-Biografin Brigitte Huber erläutert einige Details an den beiden neuen Porträts aus der Hand des Meisters, die ab sofort im Rahmen der Dauerausstellung im Stadtmuseum zu bewundern sind. Foto: Harry Bruckmeier

Im Stadtmuseum in Mainburg sind zwei neue Originale des Malers Johann Georg Scharf zu bewundern.

Die Erinnerung an Johann Georg Scharf (1788 - 1860) ist in seiner Geburtsstadt Mainburg nach wie vor lebendig. Obwohl der Maler und Lithograph die meiste Zeit seines Lebens in London verbrachte, bleibt sein Werk in der Heimat unvergessen, längst ist in der Hopfenstadt eine Straße nach ihm benannt. Seit einiger Zeit gibt es im Stadtmuseum eine Dauerausstellung über den bedeutenden Künstler der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die bemerkenswerte Präsentation ist nun um zwei wertvolle Stücke reicher: Die Stadt erwarb zwei Porträts aus der frühen Schaffensphase von Johann Georg Scharf, die seine vier Jahre ältere Schwester Maria Franziska (*1784) als Mädchen und einen (noch) nicht identifizierten jungen Mann zeigen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading