Der 7. April 2009 begann für Andreas Alschinger (51) als "ein Tag wie jeder andere auch" am Landshuter Landgericht. Der Justizbeamte hatte gerade seine obligatorische Wurstsemmel gegessen, draußen schien die Sonne und er saß mit Kollegen im Zimmer der Wachtmeisterei, als gegen 10.15 Uhr der Alarm ertönte. Im Sitzungssaal 8 hatte jemand einen der verbauten Alarmknöpfe gedrückt.

Für Alschinger und seine Kollegen noch keine Ausnahmesituation. An die zwei Mal pro Woche werden diese Knöpfe im Landshuter Landgericht gedrückt, sagt er. Entweder aus Versehen oder weil es zu Raufereien im Gerichtssaal kommt.

Das Vorgehen bei solch einem Alarm ist immer gleich. Drei bis vier Justizbeamte legen sich ihren Einsatzgürtel mit Handschellen, Schlagstock und Pfefferspray um die Hüften und laufen los. So geschehen auch am besagten Apriltag 2009.