Lohberg Heinrich Moser will ehrlich mit dem Luchs umgehen

Das Rehwild äste früher wesentlich länger an den Kirrungen. Aufgrund der Anwesenheit des Luchses flüchtet es sofort wieder in den Wald und verbeißt dort die Naturverjüngung. Foto: Wildkamera

Fast genau ein Jahr ist es her, dass Heinrich Moser zum Luchs- und Wolfskoordinator der BJV-Kreisgruppe Bad Kötzting gewählt wurde. "Ehrlich mit dem Luchs umgehen" lautete dabei die oberste Maxime. Schon seit drei Jahren hält er die Schnappschüsse der anwesenden Luchse im Lamer Winkel mit Wildkameras fest.

Um aussagekräftiges Bildmaterial zu gewinnen, stellte die Wildlandstiftung der Hegegemeinschaft Lamer Winkel 30 Kameras zur Verfügung, die er an fast alle Jäger des Lamer Winkels verteilte. Das Bildmaterial erhielt er retour. Der Luchskoordinator sortierte es und stellte, wenn möglich, fest, um welches Pinselohr es sich handelte. So konnte er die Anzahl der verschiedenen Artgenossen ziemlich genau bestimmen. Im Juni 2018 bezifferte er den Bestand auf zehn unterschiedliche Individuen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading