In der Novelle "Der Tod in Venedig" verfällt ein bisher erfolgreicher Schriftsteller einem polnischen Jungen. Blind vor Liebe setzt sich der 50-Jährige größten Gefahren aus. Was uns Thomas Mann damit sagen will.

Darum geht's: In Thomas Manns Novelle geht es um den 50-jährigen Schriftsteller Aschenbach, der sich wohl in einer Art Midlife-Crisis oder fast schon in einer depressiven Episode befindet. Der Autor hatte bisher immer krasse Erfolge, da er jedes Mal sehr ehrgeizig und selbstdiszipliniert war, ganz nach dem Motto: Ohne Fleiß kein Preis! Jetzt allerdings ist er auch einfach mal am Ende seiner Nerven und weiß nicht so recht, was er schreiben soll. Er fühlt sich übermüdet, gestresst und von den gesellschaftlichen Erwartungen unter Druck gesetzt. Was gäbe es da Besseres, als einfach aus dem Alltag abzuhauen und einen Tapetenwechsel vorzunehmen?

Mehr Zusammenfassungen zu Lektüren aus dem Deutschunterricht von Ines Kiefl auf www.idowa.de