Litauen Bei einem Stadtbummel durch Vilnius zeigt sich das echte Litauen

In der litauischen Hauptstadt spielt sich das Leben im Freien ab. Foto: Carsten Heinke

Als "Südländer des Baltikums" gelten die Litauer bei ihren nördlichen Nachbarn, den Letten und Esten. Und das nicht nur, weil sie als Bewohner des untersten der drei baltischen Länder das meiste Sonnenlicht abbekommen, sondern durchaus auch wegen ihres Temperaments und ihrer Liebe zum Geselligen und üppigen Essen und Trinken.

Am besten selber davon überzeugen kann man sich als Reisender bei einem Volksfest auf dem Lande - aber auch während eines Bummels durch die Hauptstadt Vilnius. In deren Zentrum reihen sich nicht nur Bauwerke vieler Epochen aneinander, sondern auch Lokale ganz verschiedener Couleur. Und kaum, dass es die Temperaturen erlauben, werden Tische und Stühle nach draußen gestellt, um Speisen und Getränke an der frischen Luft zu genießen. So wird Vilnius' Altstadt an regenfreien Tagen schnell zu einem einzigen großen Freisitz. Mit Aussicht auf den mittelalterlichen Gediminas-Turm, das Schloss der Großfürsten und den Kathedralenplatz, barocke und moderne Stadtpaläste, Bürgerhäuser, rund 50 Kirchen und nicht zuletzt den 148 Meter hohen Europa Tower wird getafelt und geschlemmt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading