Wenn beim Radl die Kette reißt, ist das schlecht für den Fahrradfahrer, weil er nicht mehr vom Fleck kommt. Ein solches Teil am Radl auswechseln zu lassen, sollte aber eigentlich kein all zu großes Problem darstellen: Denkt man. Wenn jedoch die weltweite Lieferkette für Fahrradersatzteile reißt oder an vielen Stellen coronabedingt durcheinander kommt, stellt das hingegen schon ein Problem dar - und zwar für Fahrradhändler, -werkstätten und Radler gleichermaßen.

Im Falle der Fahrradkette könnte man sagen: Glück gehabt. Kleinreparaturen gehen bei den Fahrradwerkstätten in Landshut immer noch und meist noch am Tag des Malheurs, sollte es sich um ein Standardteil handeln. Werden aber vom Kunden spezielle Verschleißteile wie Kettenritzel, Zahnkränze, Bremsbeläge und Co. für das individuelle Traumradl gebraucht oder gewünscht, wird es dieses Jahr langsam eng, sagt Werner Braun (58), Inhaber von Zweirad Pritscher an der Neuen Bergstraße in Landshut.