Leser-Schnappschuss aus Mausham Plötzlich stand ein weißes Reh im Garten

Ein seltener Anblick: Daniela Mittermeyer aus Mausham hat in ihrem Garten ein weißes Reh fotografiert. Foto: Daniela Mittermeyer

Unserer Leserin Daniela Mittermeyer ist am Mittwochmorgen ein ganz besonderer Schnappschuss gelungen: In ihren Garten hatten sich zwei Rehe verirrt - eines davon schneeweiß. 

"Da ist mir fast der Kaffee aus der Hand gefallen", erzählt sie am Telefon. Auch ihr Sohn Dominik war von den tierischen Gästen ganz begeistert. Die Mittermeyers wohnen in Mausham, einem kleinen Dorf in der Gemeinde Bayerbach im Landkreis Landshut. Doch trotz der ländlichen Lage: Rehe im Garten hatten sie bislang noch nie - erst recht kein weißes. Zum Glück konnte Daniela Mittermeyer die tierischen Gäste gleich mit ihrem Handy fotografieren. Denn nur zwei Minuten später fuhr vor dem Haus ein Auto vorbei und die beiden Rehe traten prompt die Flucht an.

Weiße Rehe sind selten, deswegen sind Begegnungen mit ihnen durchaus etwas Besonderes. Auch in Ostbayern gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Sichtungen. Im Mai 2020 wurde im Landkreis Cham etwa ein weißes Reh samt weißem Kitz fotografiert. Und im Februar 2019 kam bei Obernried ein Albino-Reh bei einem Unfall ums Leben. Ein alter Jäger-Aberglaube besagt übrigens, dass es Unglück bringt, weiße Rehe zu schießen. Wer es doch tut, werde innerhalb eines Jahres selbst sterben, heißt es im Volksmund. Deswegen lassen viele Jäger die seltenen Tiere in Ruhe. Ein Glück für Daniela Mittermeyer und ihren Sohn Dominik: Sie würden sich sehr freuen, wenn der seltene Gast mal wieder vorbeischaut. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading