Nicht ohne Sorgen verfolgen die Chefs der bayerischen Sparkassen sowie der Volks- und Raiffeisenbanken, wie in Berlin die Ampel-Koalition immer konkretere Formen annimmt. Zwei der drei potenziellen Koalitionspartner, nämlich SPD und Grüne, verfolgen in der Bankenpolitik Ziele, die den Mittelstands- und Regionalbanken gar nicht recht sind.

Am Freitag meldeten sich daher die Präsidenten von Sparkassenverband Bayern (SVB) und Genossenschaftsverband Bayern (GVB), Ulrich Reuter und Jürgen Gros, auf ungewöhnliche Weise, nämlich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, zu Wort. Dabei warnten sie vor "willkürlichen Markteingriffen, Dirigismus und planwirtschaftlichen Absätzen" und formulierten "Leitplanken für eine überzeugende wirtschaftliche Entwicklung."