Es war am Ostermontag im Jahr 2001, als Brigitte Ganslmeier ans Telefon ging und der damalige Stiftspropst Bernhard Schömann am anderen Ende der Leitung war. Das, was er sagte, hatte es in sich: "Pass mal auf Brigitte, jetzt hast du vier Kinder, das reicht für dich. Ich brauche eine Leiterin für die katholische Schwangerenberatung. Ich geb dir jetzt genau eine Woche zum Überlegen, aber du sagst jetzt zu."

Brigitte Ganslmeier (66) lacht, wenn sie diese Geschichte erzählt, ein bisschen verschmitzt, ein bisschen schelmisch. Sie kann sich noch gut an diesen Moment erinnern, der in gewisser Weise ihr ganzes Leben verändert hat.