Es ist ein Armutszeugnis im engsten Wortsinn, das die Welthungerhilfe den reichen Staaten der Erde, Deutschland eingeschlossen, ausstellt: Mehr als 800 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen, mehr als 40 Millionen darben sogar am Rande einer Hungersnot. Von dem verbindlichen Ziel der Vereinten Nationen, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu besiegen, ist die Weltgemeinschaft so weit entfernt wie lange nicht mehr.

Für eine Menschheit, deren reichste Vertreter zum Vergnügen ins All fliegen, ist es eine Schande, dass es bei Abermillionen nicht einmal für eine Handvoll Reis oder eine Schale Bohnenmus am Tag reicht.