Wer vor knapp zwei Wochen die Union gewählt hat, hat nicht Armin Laschet und nicht Markus Söder verdient, sondern Mitleid: Beide sind eine Enttäuschung, jeder auf seine Art. Der Aachener will und kann aber nicht, der Nürnberger könnte vielleicht, will aber nicht. Das Fatale daran ist, dass beides zusammenhängt. Beide Männer sind amtierende Ministerpräsidenten, beide sind Vorsitzende ihrer Parteien, die man vor Kurzem noch "Schwestern" nannte.