Der Lebensmittelgipfel, zu dem die Bundesregierung Vertreter von Supermarktketten und Discountern geladen hat, muss dazu führen, dass Landwirte künftig fairer für ihre Erzeugnisse bezahlt werden.

Es geht um die Existenz vieler Bauernhöfe und noch weit mehr. Wenn Lebensmittel zur Ramschware verkommen, leiden auch Verbraucherschutz, Umwelt und Klima.

Die Bauernproteste überall im Land sind Ausdruck der Verzweiflung. Ein paar große Einzelhandelsketten dominieren den Markt, diktieren die Preise. Während immer weniger bei den Landwirten ankommt, werben die Discounter mit immer günstigeren Sonderangeboten. Gleichzeitig ist der Druck auf die Landwirtschaft auch in anderen Bereichen massiv gestiegen. Während die Bauern immer billiger produzieren sollen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.