Leitartikel Kein Signal vom Autogipfel

Die Lage der Autoindustrie bleibt angespannt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wenn man nicht mehr weiter weiß - gründet man 'nen Arbeitskreis. So lautet im Volksmund ein bewährtes Rezept, das sich vor allem die Politik zu eigen gemacht hat. Und siehe da, auch bei der jüngsten "Vollversammlung" in Sachen Automobilindustrie hat man zu diesem Mittel gegriffen.

Und warum? Weil die verschiedenen Meinungen, wie man der Branche am besten über die Corona-Flaute hinweghilft, keine Beschlüsse erlaubt haben. Nur in einem Punkt waren sich die Vertreter von Politik und Wirtschaft am späten Dienstagabend einig: Es muss geholfen werden - nur wie? Selbst Super-Grüne wie Anton Hofreiter, der Co-Chef der grünen Bundestagsfraktion, betonen, dass es sich bei der Autoindustrie um das Rückgrat der deutschen Wirtschaft handelt, die man nicht so ohne Weiteres sich selbst überlassen kann.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading