Italien ist gewiss kein Land, das die Grundrechte seiner Bürger mit Füßen tritt. Und doch tut man dort etwas, was hierzulande Politiker und selbsternannte Verfassungsrechtler geißeln.

Rom schränkt die Teilnahme an Aktivitäten wie Kino- oder Stadionbesuche, ja sogar die Einkehr in Restaurants für all jene ein, die nicht nachweisen können, dass von ihnen so gut wie keine Gefahr einer Corona-Infektion für ihre Mitmenschen ausgeht.

Dazu benötigen sie künftig den sogenannten "grünen Pass", der bescheinigt, dass sein Inhaber entweder geimpft, genesen oder getestet ist. So etwas Ähnliches hat nun auch Kanzleramtsminister Helge Braun vorgeschlagen.