In der Geschichte der Bundesrepublik hat es noch keinen Finanzminister gegeben, der es bei der Aufstellung des Haushalts allen recht machen konnte. Olaf Scholz (SPD) wäre also der Erste gewesen, dem dieses Kunststück gelungen wäre - gäbe es da nicht die erwartete heftige Kritik von mehreren Seiten an dem Bundeshaushalt 2020. Nichtsdestoweniger hat ihn das Koalitions-Kabinett verabschiedet, was sicher manchen verwundert.

Mehrere Gründe für Irritationen

Blickt man nämlich mit einigem Abstand auf das Rechnungswerk, dann gibt es durchaus Gründe für Irritationen. Beginnen wir einmal mit den Details. Da ist zum Beispiel feststellbar, dass es parteipolitisch schon Nachdenkliches zu vermelden gibt...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. März 2019.