Man kann die Lage am Hindukusch nicht schönreden. Wenn die Vereinigten Staaten und in deren Gefolge auch die Nato-Staaten ihre Truppen bis spätestens 11. September aus Afghanistan abziehen, hinterlassen sie kein gesundetes, wiederaufgebautes Land mit einer eigenen Variante von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Die US-Geheimdienste schreiben in ihren Reports, für die Regierung in Kabul werde es schwer werden, die Taliban in Schach zu halten. Damit verkleistern sie die Wirklichkeit. Ein Rückfall in Terror und Gewalt gelten zumindest als wahrscheinlich.