Vor sieben Wochen fiel das Urteil gegen den Mörder der Tramperin Sophia Lösche. Ausgerechnet in ihrem Studienort aus Amberg. Leipzig wirbt ein Shuttle-Service mit Plakaten, die für Irritationen sorgen.

In ganz Leipzig empfiehlt sich die Firma "CleverShuttle" mit dem Spruch: "Wie Trampen. Nur ohne Axtmörder." Der Ridesharing-Dienst erntet dafür Kopfschütteln bis wütende Proteste. "Findet ihr das nicht etwas zu - gelinde gesagt - pietätlos?", adressiert ein Leipziger an die Zentrale. Außer dem Mordfall an Sophia Lösche gibt es ein zweites mutmaßliches Verbrechen, das die Leipziger aktuell beschäftigt: Seit 25. September wird die 23-jährige Studentin Yolanda Klug vermisst, die auf dem Weg zu Ikea spurlos verschwand. Auch der große Leipziger Freundeskreis von Sophia Lösche und ihre Familie aus Amberg sind auf die Axtmörder-Werbekampagne aufmerksam geworden. Bruder Andreas Lösche hat Kontakt zur Firma aufgenommen. "Das ist einfach vollkommen daneben. Pietätlos und geschmacklos, anders kann ich es nicht sagen", so der Bamberger.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.