Leiblfing Pfarrer Leo Heinrich dreht kurze Filme

Nicht ganz der See Genezareth, aber zumindest ähnlich: Pfarrvikar Gerald Nwenyi filmt Pfarrer Leo Heinrich an einem Weiher bei Hankofen. Foto: Tobias Maier

Volle Kirchen sind inzwischen eine Seltenheit. Eine komplett leere Kirche aber immer noch die Ausnahme - wie während der Corona-bedingten Ausgangssperre.

Leiblfings Pfarrer Leo Heinrich wollte in dieser Zeit die Erstkommunionkinder trotzdem erreichen. So ist die Idee entstanden, das Sonntagsevangelium mit Orten in der Gemeinde zu verknüpfen und über WhatsApp zu teilen. "Die Karwoche war der Auslöser", sagt Pfarrer Leo Heinrich. Zu dieser Zeit galt Corona-bedingt eine Ausgangssperre. Der Kontakt zu den Erstkommunion- und den Firmkindern war unterbrochen. Doch Heinrich wollte ihnen dennoch die wichtigsten Tage erklären. So sei die Idee entstanden, gemeinsam mit Kameramann Pfarrvikar Gerald Nwenyi das Sonntagsevangelium regelmäßig anhand sehenswerter Orte in der Gemeinde anschaulich zu machen. Das Projekt steht unter dem Motto "Bayern - wo's kaum einer kennt".

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading