Leibersdorf Visionen zur Dorferneuerung

In der Prioritätenliste ganz oben steht die Entschärfung der Ortskreuzung an der Kreisstraße mit der öffentlichen Bushaltestelle durch Temporeduzierung und entsprechende bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Foto: Hagl

Die Fortschritte in der Planung der einfachen Dorferneuerung Leibersdorf bekam der Gemeinderat Volkenschwand auf seiner Sitzung vom Dienstag präsentiert. Die Schwerpunkte in der Umsetzung sind in der Verkehrsberuhigung der Kreisstraße samt Entschärfung der Kreuzung angesiedelt sowie in der Neugestaltung des Dorfplatzes.

Das Büro raum + zeit, Landshut, begleitet auf diesem Weg. Landschaftsarchitekt und Stadtplaner Tobias Nowak, der das Büro leitet, und Diplomingenieurin Yvonne Hammes erläuterten den Stand der Dinge. Bereits im April vergangenen Jahres hat man im Rahmen eines Seminars die wichtigsten Punkte herausgearbeitet, ehe sich ein Arbeitskreis formierte. Die wichtigsten Erkenntnisse nach einer Begehung des Ortes: Der Dorfplatz wird als solcher nicht wahrgenommen, einer Umgestaltung bedarf der Feuerwehrplatz samt aktuellem Bushalt; eine Temporeduzierung wird für die Kreisstraße sowie die Josef-Kratzer-Straße und die Bischof-Zeller-Straße angestrebt; zudem richtet sich der Blick auf das Freibad, das es zu entwickeln und langfristig zu erhalten gilt; ebenso fehlt ein Kinderspielplatz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 29. März 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. März 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading