Trotz objektiv schlechter Rahmenbedingungen für die Lehre fühlen sich Studenten an deutschen Hochschulen überwiegend gut betreut. Das ist das Ergebnis einer Auswertung, die das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh auf Basis europaweiter Vergleichsdaten erstellt hat.

Die CHE-Forscher nutzten dabei das internationale Hochschulranking "U-Multirank". Nachdem das schlechte Abschneiden der Hochschullehre in Deutschland in einem Ranking von Times Higher Education (THE) im Sommer 2018 zu einer Debatte über die Lehrqualität an Hochschulen geführt hatte, kommt die CHE-Auswertung zu einem differenzierteren Ergebnis: Vor allem die Betreuungsrelation - also das Zahlenverhältnis von Studenten und Lehrenden - ist an deutschen Hochschulen unterdurchschnittlich. Außerdem schaffen an den meisten Hochschulen in Deutschland weniger Studenten als im europäischen Durchschnitt ihren Abschluss in der Regelstudienzeit.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Januar 2019.