Die Folgen des Ukraine-Kriegs treffen die Regensburger Tafel: enorm gestiegene Kosten, leere Supermarkt-Regale und dreimal so viele Bedürftige, die es zu versorgen gilt. Für Gas, Wasser und Strom habe sie 7.000 Euro nachzahlen müssen, sagt Vorsitzende Jonah Lindinger. Um die Versorgung aufrecht zu erhalten, stehe sie jetzt samstags selbst vor Supermärkten und bitte Menschen, doch etwas für die Tafel abzugeben. Wir haben Lindinger und ihr Team besucht.