"Fridays for future" oder "Rettet die Bienen": Selten setzten sich die Menschen so vehement für Natur-, Klima- oder Tierschutz ein wie derzeit. Immer wieder steht bei diesen Themen auch die Landwirtschaft in der Diskussion. Als Landwirt Severin Pausinger setzt sich mit den Ideen dieser Bewegungen kritisch, aber auch selbstkritisch auseinander. So versucht er seine konventionell betriebene Landwirtschaft möglichst ressourcenschonend zu bearbeiten.

Gemeinsam mit seinem Vater Ulrich bewirtschaftet Pausinger den elterlichen Hof in Herrngiersdorf. Er bezeichnet sich selbst als leidenschaftlicher Landwirt, dem die Natur am Herzen liegt: "Wir haben das Land von der nächsten Generation nur geliehen. Darum schaue ich auf unser Land." Bei seiner ressourcenschonenden Bewirtschaftung setzt er auf verschiedene Säulen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.