Am Samstag machte Leonhard Schalk, der die Flurkreuze um Großmuß seit Jahren betreut und einige von ihnen auch gestiftet hat, auf dem Feldweg außerhalb von Langquaid (Kreis Kelheim) Richtung Birka eine unglaubliche Beobachtung: Das Feldkreuz mit Jesusfigur wurde geschändet und völlig zerstört.

Und es war nicht alles: Einige Meter weiter, beim nächsten Marterl, bot sich seinen Augen erneute grausige Entdeckung an der Mariensäule: die völlig zerstörte Ruhebank und daneben eine zerschlagene Heiligenfigur. Die unbekannten Vandalen haben mit brachialer Gewalt die Holzbank zertrümmert und dem am Kreuz hängenden Jesus den Kopf abgeschlagen und den Corpus total zerstückelt am Boden verteilt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.