Nach der Pause in der DEL geht es für die Straubing Tigers am Sonntag zur Düsseldorfer EG. Bitter für die Tigers: Der beste deutsche Scorer im Team, Andreas Eder, fällt für mehrere Wochen aus.

Die Straubing Tigers stehen nach der DEL-Spielpause vor einem Neustart in der Fremde. Die Mannschaft von Cheftrainer Tom Pokel ist am Sonntag bei der Düsseldorfer EG gefordert, Spielbeginn ist um 19 Uhr (MagentaSport). Aus dem Rheinland geht die Reise in die Nähe des Schwarzwalds, wo es am Dienstag um 19.30 Uhr bei den Schwenninger Wild Wings um die nächsten Punkte geht. Fehlen werden den Niederbayern vier Spieler: Neben den Defensivtalenten Adrian Klein und Mario Zimmermann stehen mit dem Kanadier Kael Mouillierat und dem besten deutschen Scorer im Team, Andreas Eder, zwei wichtige offensive Stützen nicht zur Verfügung.

Bei Eder, dem in bisher 18 Saisonspielen sieben Treffer und zwölf Vorlagen gelangen, lautet die Diagnose: Pfeiffersches Drüsenfieber. Damit wird der Leistungsträger den Tigers voraussichtlich wochenlang fehlen. "Er fällt einige Zeit aus", bestätigte Pokel bei der Pressekonferenz am Freitag. Verteidiger Klein plagt sich noch mit der Verletzung von vor der Länderspielpause herum, Kollege Zimmermann bekam am Dienstag in der DEL2 im Trikot des EV Landshut in der Partie gegen Dresden einen Check und fällt mit einer Unterkörperverletzung aus. "Nichts Ernsthaftes", gibt Pokel leichte Entwarnung. Das gilt auch für Mouillierat, der angeschlagen ist und nicht zur Verfügung steht. Wer gegen die DEG und in Schwenningen im Gehäuse steht, ließ Pokel am Freitag offen.