Langenpreising Gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte bei simuliertem Brand

Die Verletzten wurden an der Verletztensammelstelle von den Rettungskräften der Johanniter erstversorgt. Foto: sy

Wie wichtig die Zusammenarbeit der Feuerwehren ist, hat sich am vergangenen Montagabend wieder gezeigt. Bei einer Gemeinschaftsübung, die von der Feuerwehr Langenpreising organisiert wurde, waren mehr als 100 Einsatzkräfte von sechs Feuerwehren sowie vier Rettungskräfte vom Johanniter Ortsverband Wartenberg gemeinsam im Einsatz.

Die Firma Leitsch Holzbau stellte hierfür ihr Betriebsgelände zur Verfügung. Unter dem Alarmmeldebild "Brand in der Fertigungshalle" wurden die Feuerwehren Langenpreising, Wartenberg, Zustorf, Berglern, Pfrombach/Aich und Altenerding (12/1) zum Brandobjekt ins Gewerbegebiet "Straßäcker" gerufen. Der Alarm ging um 18.50 Uhr ein. Das neue Fahrzeug TLF 4000 der Feuerwehr Langenpreising traf als erstes am Einsatzort ein. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass sich acht Personen im Gebäude befinden. Mit schwerem Atemschutz und Wärmebildkameras wurde die Rettung beziehungsweise Suche nach den vermissten Personen durchgeführt. Nacheinander wurden die "Verletzten" von den Atemschutzgeräteträgern aus dem Gebäude gebracht. Die "Geretteten" wurden am Verletztensammelplatz außerhalb des Gefahrenbereichs von den Kameraden versorgt und konnten dann an den Rettungsdienst der Johanniter übergeben werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading