Diese Baumaßnahme kommt Mensch und Natur gleichermaßen zugute: Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) renaturiert gerade die Flutmulde im Landshuter Westen. Dabei ist auch Landshuts erstes öffentliches Kneippbecken angelegt worden. Bei der Eröffnung am Freitag wurden dem wenig sommerlichen Wetter zum Trotz die Hosenbeine nach oben gekrempelt und im Storchenschritt offiziell angekneippt.

Zwischen altem Rennweg und Pfettrach-Mündung wird die Flutmulde ökologisch aufgewertet. Der erste Bauabschnitt liegt unweit der neuen städtischen Ausgleichsfläche. Parallel zum Geh- und Radweg schlängelt sich jetzt ein kleiner Bach, für den eine Drainageleitung freigelegt wurde. Mit dem neuen Bachlauf soll die biologische Vielfalt in der Flutmulde verbessert werden, sagt WWA-Leiter Constantin Sadgorski.