Am Anfang stand ein Aufruf: Die Stadt forderte dazu auf, dass sich melden könne, wer bereit sei, für ukrainische Flüchtlinge eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Doch mit der großen Resonanz hatte offenbar niemand gerechnet: Ganz schnell war der Aufruf wieder verschwunden. Und Anrufer hätten abweisende Auskünfte zu hören bekommen wie: "Wir sind kein Immobilienbüro."