Landshuter Eishockey-Legende Schloder-Kritik an DEL: "Man hört nichts"

Alois Schloder hat Kritik an der DEL geübt. Foto: imago

Der frühere Nationalmannschaftskapitän Alois Schloder hat das Verhalten der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der Coronavirus-Krise kritisiert.

"Es sollten sich schon die Herrschaften, die im Eishockey tätig sind, ernsthaftere Gedanken machen, als zu hoffen, dass irgendwo der Geldhahn aufgemacht wird", sagte der 73-jährige Schloder der Deutschen Presse-Agentur. Der Landshuter fügte an: "Als Außenstehender hört man nichts."

Die DEL hatte im März als erste deutsche Liga nach der Hauptrunde die Saison ohne Meister abgebrochen. Auch in diesem Winter sieht sie sich wegen der Abhängigkeit von Zuschauereinnahmen bislang - im Gegensatz etwa zur Handball- oder Basketball-Bundesliga - nicht in der Lage, mit dem Spielbetrieb zu starten. Da die DEL außerhalb der Fußballligen in Deutschland die meisten Zuschauer und sehr hohe Fixkosten hat, ist der wirtschaftliche Druck für die Clubs am höchsten.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading