Landshut Zweite Phase der Hofmark-Aich-Straßensanierung startet

Damit Radfahrer und Fußgänger künftig sicherer unterwegs sein können, wird der Geh- und Radweg entlang der Hofmark-Aich-Straße verbreitert. Jetzt werden die Fahrbahnen saniert. Foto: sig

Der Geh- und Radwegs auf der Nordseite der Hofmark-Aich-Straße (B 15) in Landshut wird aktuell saniert und erweitert, nun kommt die Fahrbahn dran: Ab Montag wird der Abschnitt zwischen der Ottostraße und der Flutmuldenunterführung komplett erneuert – und die Hofmark-Aich-Straße in diesem Bereich rund vier Wochen lang vollgesperrt.

Die Fahrbahn wird von Grund auf saniert, da der bestehende Asphaltausbau für die Verkehrsbelastung nicht mehr ausreicht und die Bundesstraße zudem zahlreiche Flickstellen und Netzrisse aufweist. 

Die Umleitung in Richtung stadteinwärts führt vom Harlander-Knoten über die Stethaimerstraße, die Johannisstraße und den Rennweg zurück auf die Luitpoldstraße (B 15). Stadtauswärts wird der Verkehr ab der Kreuzung Hofmark-Aich-Straße/Liebigstraße über die Liebigstraße und die Siemensstraße auf die B 299 und zurück auf die B 15 umgeleitet. Die Flutmuldenunterführung ist frei befahrbar.

Noch ein kurzer Blick voraus: Die dritte Bauphase geht im Frühjahr 2020 über die Bühne (etwa vier Wochen ab Beginn der Osterferien im April). Dann wird der Abschnitt von der Flutmuldenunterführung bis zur Gaußstraße vollausgebaut. Von der Gaußstraße bis zur Berliner Brücke werden nur die oberen Asphaltschichten erneuert. Auch für diese Bauphase wird das Staatliche Bauamt rechtzeitig die Umleitungsstrecken bekanntgeben.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading