Landshut Wie sich Sportler während der Corona-Krise fit halten

Die einzige Möglichkeit, mit den Gruppen derzeit Kontakt zu halten, sind die Trainingseinheiten online. Die beiden Showtanz-Trainerinnen Steffi Neupert und Tanja Schedlbauer zeigen, wie es geht. Foto: Neupert

Beim ETSV 09 gibt es eine Gruppe Sportler, die von den Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise ganz besonders betroffen sind. Denn zur noch recht jungen Disziplin Parkour gehört das Training im freien Gelände.

Parkour - was ist das eigentlich für eine Sportart ? Übungsleiter Alexander Siemens klärt auf: "Im Prinzip geht es darum, auf die effizienteste Weise den direkten Weg von A nach B zurückzulegen." Also Hindernisse aller Art zu überwinden, die sich einem in freier Natur entgegenstellen: Mauern, Zäune, Baumstämme zum Beispiel. "Natürlich auf legale Weise, wir brechen nirgends ein", sagt Siemens und lacht.

Besondere Voraussetzungen muss man dazu nicht mitbringen. "Im Prinzip kann jeder ein Ninja werden", sagt der 19-Jährige. Das spartanische Konzept - Geräte oder besondere Ausrüstung sind nicht von Nöten - kommt an. Aktuell versammelt Alexander Siemens unter dem Dach des ETSV 09 eine Gruppe von rund 30 Jugendlichen - in deutlicher Mehrzahl Jungs...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading