Das neue Halbjahresprogramm der Volkshochschule steht unter dem Motto "Heimat und Anderswo". Im Zentrum stehen dabei eine Lesung und eine Ausstellung, die deutlich machen sollen, dass jeder Mensch eine Heimat hat, sie wählen, verlieren und wiederfinden kann. Das erklärte Geschäftsführer Matthias Treiber am heutigen Dienstag bei der Vorstellung des neuen Programms in der VHS.

Im Barockfoyer der VHS werden vom 5. bis 19. März private Fotos aus dem Umfeld der Fremdsprachenschule gezeigt. Auf eine Kommentierung wird dabei verzichtet. "Es geht darum, die Gemeinsamkeiten zu entdecken, im Alltag oder bei Familienfeiern", sagte der Leiter der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe, Helmut Seidl. Auch zu einer Lesung am 12. März tragen Lernende und Lehrende der Fremdsprachenschule mit Texten und Musik bei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 22. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 22. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.