Landshut Verschoben: Martin Schnur

Martin Schnur zerlegt mit Spiegelungen die sichtbare Wirklichkeit in Versatzstücke. Foto: Galerie Jahn

Die Galerie Jahn in Landshut zeigt neue Werke des österreichischen Malers.

Der Horizont ist die pure Augentäuschung: Man muss schon zweimal hinschauen, um festzustellen, dass die Linie zwischen Himmel und Erde keine Frage der Entfernung, sondern das Ergebnis einer Reflexion ist. Mit Hilfe von Spiegeln zerlegt Martin Schnur die sichtbare Wirklichkeit in Versatzstücke. Derzeit präsentiert die Galerie Jahn neue Gemälde des österreichischen Künstlers (geboren 1964).

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading