Landshut Turnhallendach undicht: Den Sportlern geht es nass rein...

Notdürftig mit bunten Hütchen eingegrenzt werden in der Halle die Bereiche, in denen sich bei Regen schnell eine Pfütze bildet. Der Sport- und Spielbetrieb wird dadurch natürlich wesentlich beeinträchtigt. Foto: bb

"Es ist einfach eine Katastrophe." Die Sportlehrerin am Hans-Leinberger-Gymnasium klingt gar nicht mal wütend, eher resigniert. Sie weiß ja mittlerweile: Wenn es draußen regnet, wird es auch drinnen nass, in der Dreifachturnhalle der Schule.

In der Teilhalle eins ist es mittlerweile fast schon ein gewohntes Bild, dass sich am Rande des Feldes, wo eigentlich das Handballtor stehen sollte, eine große Pfütze bildet. Mit bunten Hütchen wird die Wasserlache eingegrenzt, so dass niemand beim Sportunterricht aus Versehen ausrutscht und sich auf dem glatten Boden womöglich noch verletzt. Ein geregelter Sportbetrieb wird dadurch gewaltig erschwert, was auch die Sportvereine, die regelmäßig im HLG trainieren oder sogar Punktspiele austragen, zu spüren bekommen. "Unsere Gegner lachen oder reagieren sauer. Beides kann ich verstehen", sagt Waldemar Sattler, Volleyballtrainer bei der Turngemeinde. "Aber was soll ich machen? Ich kann das Dach ja schließlich nicht selbst flicken."

Gewaltiger Sanierungsstau plagt die Stadt Landshut

Klagen wie diese sind an den Landshuter Schulen seit Jahren zu vernehmen, nun werden sie noch lauter. Denn der Sanierungsstau in der niederbayerischen Bezirkshauptstadt ist, wie mehrfach berichtet, derart groß, dass zahlreiche Projekte auf die lange Bank geschoben werden müssen. Der Bau der drei neuen Schulen - zwei Grundschulen, eine Realschule - genießt absoluten Vorrang. Und auch die Sanierung der Grundschule Peter und Paul ist durch die Einstellung der Planungsmittel im Zuge der Haushaltsberatung auf der Prioritätenliste weit nach vorne gerückt. Heißt zugleich: Andere Projekte, etwa die Sanierungen an der Karl-Heiß-Schule, der Grundschule Wolfgang oder an der Fachoberschule, müssen auf das Jahr 2024 und später geschoben werden...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading