Landshut hat bisher Glück mit dem Schnee. Denn dieser hält sich hier noch in Grenzen. Zwar hatten die Stadtbusse am vergangenen Wochenende für einige Stunden ihre Probleme mit dem Anfahren verschiedener Haltestellen, trotzdem war das nichts im Vergleich zu dem Schneechaos in anderen Gebieten Bayerns. Wie etwa im Berchtesgadener Land. Dort rief der Landkreis am Donnerstag aufgrund der Schneemengen, die in nur wenigen Tagen vom Himmel fielen, den Katastrophenalarm aus.

Die ehrenamtlichen Helfer des THW Landshut wurden daher unterstützend dorthin alarmiert, um Straßen und einsturzgefährdete Dächer vom Schnee zu befreien. Seit Donnerstagnachmittag kämpfen die 30 Landshuter gemeinsam mit ortsansässigen Feuerwehren, anderen THW-Einheiten und der Bundeswehr mit ihren großen Räumfahrzeugen gemeinsam gegen den Wintereinbruch. Wie lange das THW noch im Berchtesgadener Land bleibt, lässt sich laut THW-Ortsbeauftragtem Michael Saller nicht genau abschätzen, da die Lage derzeit noch nicht zu hundert Prozent überschaubar sei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Januar 2019.